Schneckengeschichten der Klasse 2b (Frau Münstermann)

Alisha 2b

Freies Schreiben zu einem Bild

Im Park

Auf einer Blume im Park lebten vier Schnecken. Zwei Schnecken waren unterwegs, die eine sagte „Huch, was ist denn das?“ „Weiß ich nicht, sieht aus wie ein schwarzes Teil mit acht Beinen.“ „Und was ist das lange Teil da?“ „Keine Ahnung!“ „Komm, wir holen die Oberschnecke.“ „Ja, gute Idee.“ Da waren sie wieder da. Die Oberschnecke sagte: „Ich weiß nicht, was diese Sachen sind.“ „Wir müssen zur Babyschnecke. „Spielen will“, sagte Babyschnecke. Nun spielten sie alleman. Mit dem Teil mit acht Beinen und mit dem langen Teil. „Sollen wir mal zeigen, was wir können?“ „Ja!“ Da spann die Spinne ein Spinnennetz und der Wurm hat sich in die Erde eingegraben.
                                                                                                                                                     Anna, 2b

 

Die Brüder

Vier Schnecken wohnten auf einem Blatt. Sie hießen Ben, Börnie, Benet und Binie. Sie wollten auf eine andere Wiese. Das Schwerste war, das sie einen Bach überqueren mussten. Sie krochen los. Nach 30 Minuten hörten sie ein Grummeln. „Da, große Reifen! Alle zu mir!“, schrie Ben. Alle krochen zu ihm. Der Trecker fuhr vorbei. Sie hatten es alle geschafft. Sie krochen weiter. Nach einer Stunde sagte Binie: „Können wir mal eine Pause einlegen?“ Börnie sagte: „Okay.“ Nach der Pause krochen sie wieder los. Plötzlich verschwand Binie. Ben: „Binie, wo bist du?“ Binie ruft: „Hier bei dem Bach!“ Ben: „Ich komme!“ Doch Binie schaffte es auch allein. Da sahen sie eine Brücke. Benet sagte: „ Da können wir rüber.“ Sie krochen los. Nach einer Stunde waren sie endlich da. Ben, Börnie, Benet und Binie waren sehr müde und legten sich schlafen                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Lukas, 2b

Auf dem Friedhof

Schnecki und Schneck lebten auf dem Friedhof. Es war ein schöner Sommertag. Es war warm und Schnecki und Schneck lagen auf ihren Lieblingsblumen. Auf einmal wurden die Wolken dunkelbraun und der Himmel schwarz. Sie hörten ein komisches Geräusch. Sie blickten auf. Sie guckten sich um. Da bewegten sich die Platten auf den Gräbern und Zombies und Geister stiegen aus ihren Gräbern und riefen: „Wir haben Hunger auf Schnecken!“ Da wachten Schnecki und Schneck auf. Sie hatten nur geträumt.

                                                                                                                                                        Pia, 2b

 

Es war ein schöner Tag. Schnecki und seine Schneckenfreunde hießen Tom, Diego, Can und Leon. Sie spielten ticken und dann verstecken. Tom fragte, ob sie Fußball spielen wollen. Diego sagte: „Ja!“ und dann spielten sie Fußball.
                                                                                                                                                       Can, 2b

 

Die vier Pfadfinder

Es waren einmal vier Pfadfinder. Zwei Jungs heißen Minh und Evald. Zwei Mädchen heißen Nina und Lea. Sie sind Schnecken. Sie sind fast auf dem Bahnhof Hamburg. Sie überqueren die Schienen. Minh ist auf der Schiene. Lea ruft: „Pass auf, die S-Bahn!“ Minh ist in seinem Haus. Er ist unter der S-Bahn. Sie gehen vorbei. Sie sind auf der Wiese. Sie sind müde. Auf einmal treffen sie eine Spinne. Nina sagt: „Aus dem Weg!“ Die Spinne sagt: „Ihr müsst ein Rätsel lösen. Was ist 5-3+6+3-7mal5=?“ Evald sagt: „20!“ Die Spinne sagt: „Richtig!“ Sie gehen vorbei. Dann haben sie Platz für die vier zu schlafen gefunden. Sie sind zufrieden und glücklich.

                                                                                                                                                      Hieu, 2b

 

Die Geschichte von Ringing und Prang

Ringing war die zweitkleinste Schnecke. Und Prang war die kleinste Schnecke. Sie hatten zwei große Brüder. Einmal Kringelz, der sehr tollpatschig war und Rudolfon. Eines Tages schläft Prang, dann kam eine Spinne. Kringelz fragte die Spinne: „Kann ich mit dir spielen?“ „Nein, du Doofi, ich bin eine Spinne und du nicht!“ Dann sagte Rudolfon: „Prang, steh auf, da ist ein Vogel!“ Er wollte gerade rausgehen aus dem Haus, aber es ist zu spät. Der Vogel hat sie gefangen. Der Vogel ist aber ein netter Vogel. Er wollte nur, dass sich eine kleine Schnecke um die Babies vom Vogel kümmert. Das sagte der Vogel zur Schnecke. Die Schnecke sagte: „Kannst du mir helfen?“ „Ja, ich kann dich nach Hause bringen.“

                                                                                                                                                      Alicia, 2b

Die Schnecken im Urlaub

Die Schneckenkinder sind schon sehr aufgeregt, weil sie morgen mit dem Flugzeug nach Malle fliegen. Heute müssen die Kinder schon um 18 Uhr ins Bett, weil sie schon um 6 Uhr aufstehen müssen. Da ruft Papa: „Ab ins Bett!“ „Ok, ok, Papa wir gehen ja schon.“ Kaum sind sie eingeschlafen, müssen sie schon wieder aufstehen. Als sie endlich da sind und ihr Hotelzimmer haben, gehen sie an den Strand. Die Kinder spielen im Wasser.

                                                                                                                                                 Mariella, 2b

 

Es waren drei Schnecken. Sie hießen Jan Eric, Leon, David. Sie gingen auf den Spielplatz und spielten Star Wars. Dann müssen sie nach Hause gehen. Da treffen sie ihre Mama. Dann gehen sie zusammen nach Hause. Zuhause müssen sie ins Bett.

                                                                                                                                                     Leon, 2b

 

Der Schneckenpark

Der Schneckenpark liegt auf der Wiese. Große und kleine Schnecken tummeln sich auf der Wiese. Die kleinste ist Alex. Plötzlich kommt ein Vogel!! „Alarmstufe rot. Alarmstufe rot.“ , ruft eine Schnecke. Der Vogel wollte sich nur einen Wurm holen. Zum Glück!! Das war die Schneckengeschichte.

                                                                                                                                               Flemming, 2b

Die Panzerschnecke

Eines Tages am Bahnhof kam ein ICE in dem Bahnhof gefahren. ER hatte 250km/h. Auf einmal war eine Schnecke auf den Gleisen. Der Schaffner konnte nicht mehr bremsen. Aber es war die Panzerschnecke und der Zug fuhr gegen die Schnecke und der Zug war schrott!! Kaum zu glauben, aber die Schnecke lebte noch!

                                                                                                                                                    Julius, 2b

Die wunderschöne Wiese

Lili und Nini warteten am Baum auf Lea und Lara. Aber Lea und Lara warteten am Fluss. Dann fiel ihnen ein, dass sie sich am Baum treffen. Eine Minute später sahen Lili und Nini Lea und Lara auf einer wunderschönen Wiese spielen und Lili und Nini fragten: „Dürfen wir mitspielen?“ „Ja“ und sie spielten bis abends.

                                                                                                                                                      Nina, 2b

Die Schnecke lernt das 1mal1

Die kleine Schnecke namens Kikaninchen versuchte das 1mal1 zu lernen. Kikaninchen versuchte 1mal1 zu rechnen. Sie sagte 1mal 1 sind 100. Sie fragte ihren Papa: „Sind 100, oder?“ „Nein“, sagte der Papa. Er erklärte ihr, 1mal 1 sind nicht 100, 1mal1 sind 1. Sie versuchte es. 1mal1 sind 1. Und jetzt übt sie so oft.

                                                                                                                                                    Alisha, 2b

Der weite Weg

Es waren vier Schnecken. Sie wollten Urlaub machen. Sie hießen Freddie, Milow, Maria und Max. Sie wollten zum Hotel Mario Bros 3. Irgendwann kamen sie an Spinnen vorbei. Eine Spinne sagte: „Du stehst auf meinem Blatt!“ Freddie sagte: „Ach so, Entschuldigung! Wir wollten das Blatt, um einen Flieger zu bauen.“ Die Spinne fragte: „Und warum?“ „Wir wollten zum Marion Bros Hotel!“ Die Spinnen sagten: „Ui! Da wollten wir auch mal hin, dürfen wir mit?“ „Na klar“, sagten die Schnecken. Nach 5 Tagen war der Flieger fertig und sie flogen alle los. Nach einem Tag waren sie dann da und hatten noch viel Spaß.

                                                                                                                                                     Lucas, 2b

 

Die Schnecken gehen zur Schule

Am Morgen frühstücken sie und dann gehen sie zur Schule. Sie hatten Lesen, Schreiben, Musik und Englisch. In der Pause haben sie verstecken und ticken gespielt. In der zweiten Pause haben sie Bauserfamilie gespielt. In der Betreuung haben sie ticken gespielt.

                                                                                                                                                     Minh, 2b

Die Schneckenschule

Bob geht mit Paul und Lea in die Schule. Sie freuen sich. Der Lehrer ist der Herr Schleimi. Er ist eine Nacktschnecke. Es ist Pause. Sie spielen mit Lili. Sie spielen ticken. Bob ist Ticker. Die Pause ist zu Ende. Sie haben Kunst. Bob malt eine Blume. Lea malt einen Baum. Paul malt einen Ball.

                                                                                                                                                      Nick, 2b

Die vier Schneckendetektive

Es waren mal vier Schnecken. Die eine Schnecke war ein Junge und hieß Laval. Die zweite Schnecke hieß Crager und war auch ein Junge. Die dritte und die vierte Schnecke waren zwei Mädchen und hießen Ewara und Lity. Es war ein regnerischer Morgen. Neben einem kleinen Bach konnten dann nach so langer Zeit wieder aus ihrem Versteck kriechen. Vier von den Schnecken taten sich zusammen in eine Gruppe. Das waren: Laval, Crager, Ewara und Lity. Sie hatten gerade erfahren, dass es drei Diebe bei den Insekten gibt. Es waren drei rote Waldameisen. Die Schnecken hatten schon einen Plan, wie sie die Diebe aufhalten können, alles auszurauben. Der Superplan lautet so: Sie würden sich auf die Lauer legen und würden mit ihren Kameras filmen und dann den Polizisten als Beweis zeigen. Und ihr Plan hat geklappt!

                                                                                                                                                   Martin, 2b

Lilli hat Hunger

Lilli wollte schlafen. Aber sie hat Hunger. Sie wusste nicht, wo es Blätter gab. Da fand Lilli einen Garten. Dort war ein Kind, es schaukelte. Sie sah noch drei kleine Schnecken, sie hießen Nina, Marie und Anja. Dann war Lilli da und sie fragte: „Kann ich auch ein Blatt bekommen?“ Sie sagten: „Ja, natürlich.“ Dann hatte Lilli auch keinen Hunger mehr und konnte schlafen.

                                                                                                                                                       Lea, 2b

Es war einmal in einem Zoo. Eine Schnecke namens Sina wohnt mit ihrer Familie im Zoo. Doch Sina wollte mal was Neues als immer nur zu spielen und zu schlafen und zu essen. Dann ergriff Sina die Flucht aus dem Gehege. Sie kroch so schnell wie es ging. Geschafft, puh, puh, geschafft, das war anstrengend. Als die Schnecke wieder nach Hause kam, erzählte sie viel und sie hatte viele neue Freunde gefunden und sie durfte jeden Tag zu ihnen.

                                                                                                                                              Lea Marie, 2b

Das Abenteuer am Fluss

Es war ein schöner sonniger Morgen. Schneckenmutter Toni rief: „Aufstehen, es gibt saftige Blätter zum Frühstück!“ „Ja, Mama, wir kommen“, riefen Julia und Liti zurück. Louis, der Schneckenpapa hatte gerade frische Blätter geholt. Sie aßen und redeten darüber, was sie am Tag Schönes machen wollten. Die Kinder wollten am Fluss spielen gehen und die Eltern sich sonnen. „Ok, aber passt auf euch gut auf, dann dürft ihr gehen!“, sagte Mutter. Die Kinder krochen los. Am Fluss angekommen machte Julia Kunststücke, sie schlug einen Purzelbaum nach dem anderen. Plötzlich hörte Liti, die die ganze Zeit lang Blumen gegessen hatte, Hilfeschreie. „Liti, Hilfe! Ich bin in den Fluss gefallen!“ Liti kroch so schnell es ging nach Hause. „Mama, Papa, Julia ist in den Fluss gefallen, wir müssen sie retten!“ Mama, Papa und Liti krochen schnell zum Fluss zurück. Dort wartete Julia schon auf sie. Louis sagte: „Ich hole sie da raus!“ Vorsichtig kroch er am Rand ein Stück hinab. Ein paar Minuten später kam er mit Julia wieder hinauf. Die Schneckenfamilie war froh, dass Julia gerettet war und feierte ein großes Fest. Am Abend schliefen sie glücklich ein.

                                                                                                                                               Katharina, 2b

Messi ist eine Schnecke. Eines Tages waren mehrere Schnecken auf der Wiese. Messi spielt mit Ronaldo und Reus ticken. Da kommt ein sehr großer Vogel. Reus und Messi kriechen schnell weg. Ronaldo ist nicht so schnell. Der Vogel kommt immer näher. Ronaldo schafft es gerade noch. Aber der Vogel versucht es noch einmal. Diesmal ist Reus nicht so schnell. Reus zittert, der Vogel kommt immer näher. Reus zittert noch mehr. Reus kriecht schnell weg. Der Vogel fliegt weg in den Wald. Reus denkt: „Gott sei Dank, dass der Vogel wieder weg ist.“ Dann spielen Reus, Messi und Ronaldo weiter ticken.

                                                                                                                                                      Tom, 2b

Ronaldo ist eine Schnecke. Sie spielt mit anderen Schnecken mit Leon, Marven, Tom, Diego. Sie spielen das Erschreckenspiel. Das geht so: Einer muss hinter der Tür sein und wenn Papa oder Mama oder Arthur kommen, dann Buuuuu, muss man erschrecken. Das habe ich schon gemacht und Papa hat sich erschrocken.

                                                                                                                                                     Evald, 2b

Die Wiese der Tiere

Die drei Schneckenfreunde wollten zum Park gehen, aber sie mussten noch über die Straße, aber die Autos waren ja zu schnell. Jetzt war die Ampel für drei Minuten rot. Die Schnecken hießen Christian, Alex und Leon. Die kleinste Schnecke war Alex und dann waren sie im Park, der coolste Ort der Welt. Und dann waren sie zu Hause und es war Abend, der Tag des Champions League Finale: FC Schnecke gegen FC Internetschnecke. Das Spiel begann: FC Schnecke begann mit dem Anstoß. FC Schnecke war ganz klar die bessere Mannschaft. Tor! 1:0 für FC Internetschnecke. Das Tor machte Christian Spaper. 2:0 FC Internetschnecke war nicht die schlechteste Mannschaft aus der Liga. Dann war Ende. FC Schnecke hatte verloren gegen die beste Mannschaft. Sie waren vorher Platz vier in der Liga, jetzt ist FC Internetschnecke auf dem Platz 1. Christian zog sich schnell um, dann gingen Alex, Leon und Christian und liefen nach Hause. Der Herr Schmetterling begegnete den drei Freunden. Sie redeten und liefen über die Straße und lebten bis ans Ende.

                                                                                                                                                    Diego, 2b